19762: Wiederherstellen auf abweichende Hardware mit Acronis Backup & Recovery 10 Universal Restore

Auch verfügbar in:

use Google Translate

Operating Systems: 

Zum Wiederherstellen des System-Backups von einer Maschine auf eine andere mit abweichender Hardware benötigen Sie Acronis Universal Restore.

Dieser Artikel ist gültig für die Produkte:

 

  • Acronis Backup & Recovery 10 Advanced Server
  • Acronis Backup & Recovery 10 Server für Windows (Standalone)
  • Acronis Backup & Recovery 10 Advanced Server - Small Business Server Edition
  • Acronis Backup & Recovery 10 Advanced Workstation
  • Acronis Backup & Recovery 10 Workstation (Standalone)
  • Acronis Backup & Recovery 10 Advanced Server - Virtual Edition

Einführung

Mit Acronis Universal Restore können Sie das System-Backup von einer Maschine auf eine andere mit abweichender Hardware wiederherstellen.

Acronis Universal Restore ist ein Modul, mit der Windows Hardware Abstraction Layer (HAL.dll) geändert und Treiber für Massenspeichergeräte im System installiert werden können.

Es installiert während der Wiederherstellung Boot-Gerätetreiber (z. B. Festplatten oder RAID-Controller-Treiber) im System, sodass das Betriebssystem von diesem Boot-Gerät gebootet werden kann. Wenn im Ordner mit den Treibern keine ordnungsgemäßen NIC-Treiber vorhanden sind, kopiert Acronis Universal Restore sie in das wiederhergestellte System und plant ihre Installation beim Windows-Boot-Vorgang.

Alle anderen Treiber (z. B. Grafik- und Soundkartentreiber, Plug-and-Play-Treiber) werden nicht von Acronis Universal Restore installiert, da sie nach der erfolgreichen Migration unter Windows installiert werden können.

Anmerkung für Benutzer von Windows XP: da Microsoft Untertützung von Windows XP am 8. April 2014 beendet hat, stellen immer mehr Hardwarehersteller Testing ihrer Hardware auf Kompatibilität mit Windows XP ein. Deswegen können bei bzw. nach der Wiederherstellung von Windows XP auf neue Hardware Konflikte entstehen. Bitte beraten Sie sich über die Kompatibilität der ausgewählten neuen Hardware mit Windows XP bei dem Hardwarehersteller.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Lösung

Vor dem Wiederherstellen des Backups auf einem neuen Computer mit abweichender Hardware stellen Sie bitte Folgendes sicher:

  • Sie haben ein bootfähiges Acronis-Medium mit Acronis Universal Restore. Siehe Installing Acronis Backup & Recovery 10 Universal Restore.
  • Das Backup enthält ein unterstütztes Windows-Betriebssystem. Siehe Acronis Universal Restore.
  • Sie haben Treiber für den Festplatten-Controller oder Chipset-Treiber für den neuen Computer. Diese Treiber sind zum Booten des Betriebssystems entscheidend. Sie können die Treiber für Ihr Mainboard von der Website des entsprechenden Herstellers herunterladen. Beachten Sie, dass Sie heruntergeladene Treiber im Format *.exe, *.cab oder *.zip zuerst extrahieren müssen. Die Treiber sollten Erweiterungen vom Typ *.inf, *.sys oder *.oem haben.

    (!) Das Produkt unterstützt oder installiert keine Plug-and-Play-Treiber.

Wiederherstellen von System-Backups mithilfe von Acronis Universal Restore:

    1. Booten Sie die Zielmaschine von der bootfähigen Acronis-CD. (Stellen Sie sicher, dass im BIOS das primäre Boot-Gerät auf CD-ROM festgelegt ist).
    2. Wählen Sie nach dem Laden Acronis Backup & Recovery 10.

    3. Klicken Sie auf Management Konsole starten (diese Maschine verwalten).

    4. Klicken Sie auf Wiederherstellen.

    5. Klicken Sie neben Archiv auf Ändern.

    6. Wählen Sie im Bildschirm Backup-Archiv wählen das Backup-Archiv mit der Partition, die Sie wiederherstellen möchten, aus.

    7. Aktiveren Sie Erweiterte Ansicht. Stellen Sie sicher, dass der Datentyp auf Volumes oder Disks festgelegt ist. Klicken Sie auf Ändern.

    8. Wählen Sie im Bildschirm Backups und Elemente für Wiederherstellung wählen die Partitionen oder Festplatten aus, die Sie wiederherstellen möchten.

    9. Klicken Sie neben der System-C-Partition auf Ändern, um den Speicherort anzugeben, auf dem Sie die Partition wiederherstellen möchten. Wählen Sie im Bildschirm Volume-Ziel die Zielpartition oder den nicht zugeordneten Speicherplatz aus, wo das Backup wiederhergestellt wird. In diesem Fall nehmen wir die Wiederherstellung im nicht zugeordneten Speicherplatz vor.

    10. Legen Sie im Fenster Volume-Parameter den Typ Primär, Aktiv für die Systempartition fest. Wenn Sie nicht den Typ Aktiv für die Systempartition festlegen, wird die Maschine nicht booten. Sie können hier auch die Größe der Zielpartition festlegen.

    11. Universal Restore sollte auf Benutzen festgelegt werden. Klicken Sie neben Ordner durchsuchen auf Ändern, und legen Sie den Ordner mit den Treibern für den Festplatten-Controller des neuen Computers fest. Dieser Ordner kann z. B. sowohl RAID- als auch Chipset-Treiber enthalten. Universal Restore durchsucht diesen Ordner (und die Unterordner) automatisch nach den entsprechenden Treibern.

    12. Klicken Sie im Abschnitt Treiber für Massenspeicher, die unbedingt installiert werden sollen auf Ändern, um Treiber manuell festzulegen.

Empfohlen wird, die Treiber manuell festzulegen. Hardwareanbieter stellen im Allgemeinen separate Treiber für SCSI- oder RAID-Controller bereit. IDE- oder SATA-Treiber sind im Allgemeinen in den Chipset-Treibern für das Motherboard enthalten.

Die HDD-Controller-Treiber sind unabdingbar für das Booten des Betriebssystems. Das Festlegen von Treibern für andere Geräte (Grafik-/Soundkarte) wird nicht empfohlen. Nachdem Sie das System wiederhergestellt und gebootet haben, können Sie alle anderen Treiber manuell über den Windows-Geräte-Manager aktualisieren (Start -> Ausführen -> devmgmt.msc).

    1. Unter Recovery-Optionen können Sie auch SID nach Wiederherstellung ändern aktivieren. Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Security Identifier (SID) nach der Wiederherstellung automatisch geändert.

      (!) Wenn Sie das System sofort nach der Wiederherstellung ohne Neuverbindung zur Domain oder Neuzuordnung der Netzwerk-Benutzerprofile ausführen möchten, ändern Sie nicht den SID.

      (!) Ändern Sie nicht den SID, wenn Sie eine Domain Controller-Maschine wiederherstellen. Wenn Sie den SID ändern, kann dies aufgrund von Problemen mit Active Directory zu einem Windows-Boot-Fehler nach der Wiederherstellung führen (im Allgemeinen lsass.exe-Systemfehler mit Fehlercode 0xc0000084).

    2. Klicken Sie nach dem Anzeigen des Übersichtsbildschirms auf OK.

    3. Die Wiederherstellung wird gestartet.

(!) Wenn Acronis Universal Restore nicht unterstützte Geräte findet (z. B. Geräte, die für das Booten benötigt werden - Massenspeichergeräte, für die Treiber fehlen), wird nach den erforderlichen Treibern gefragt. Informationen zum Identifizieren des Geräts über die PCI-ID finden Sie unter http://pciids.sourceforge.net/pci.ids.

Wenn der Treiber immer noch nicht akzeptiert wird, sollten Sie prüfen, ob es sich um den korrekten Treiber handelt. Verwenden Sie dazu die Windows-Installations-CD, und drücken Sie F6. Siehe Microsoft Knowledge Base Artikel 314859.

Wenn die Maschine nach der Wiederherstellung nicht korrekt bootet, booten Sie sie im abgesicherten Modus (drücken Sie F8), und prüfen Sie die Treiber in Windows-Geräte-Manager.

Weitere Informationen

Siehe auch:

 

Tags: 

You are reporting a typo in the following text:
Simply click the "Send typo report" button to complete the report. You can also include a comment.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
1 + 11 =
Lösen Sie bitte diese einfache Rechenaufgabe und geben Sie das Ergebnis ein. Z.B. für 1+3 geben Sie 4 ein.